Graz - Einer der beiden Flüchtlinge, die am Sonntag in Graz schwer dehydriert aus einem Hohlraum im Fahrgestell eines Reisebusses geholt wurden, leidet nach Angaben der Behörden vom Montag an offener Tuberkulose und wird in einer Spezialklinik behandelt. Durch die Einvernahme des zweiten, minderjährigen Flüchtlings, der um politisches Asyl angesucht hat, ist inzwischen die Identität der beiden geklärt.

Laut Sicherheitsdirektion handelt es sich um einen 15-jährigen Palästinenser und einen 35-jährigen Mann aus der Westsahara. Vermutet wird, dass die beiden Flüchtlinge im Hafen von Igoumenitsa in Griechenland in das Fahrgestell des Reisebusses geklettert sind und vier Tage in dem engen Hohlraum ausharren mussten, ehe sie in Graz entdeckt und befreit wurden.

Fahrt nach Wien

Der Bus war zwar schon am Freitag in Graz eingetroffen, die jungen Männer mussten aber noch eine Fahrt nach Wien mitmachen, ehe sie in den Morgenstunden des Sonntags von einer Angestellten des Unternehmens entdeckt wurden. Die Frau hatte das Jammern der Eingeschlossenen wahrgenommen.

Die extrem geschwächten Männer wurden von der Grazer Berufsfeuerwehr aus ihrer Lage befreit. Sie wurden vom Notarzt versorgt und ins LKH Graz gebracht. Am Montag konnte der Jüngere der beiden von der Polizei einvernommen werden, der ältere, an offener Tbc Erkrankte befindet sich noch in einer Spezialklinik nahe Graz. (APA)