Wien  - Die Regierung hat sich dem Vernehmen nach beim neuen Lobbyisten-Gesetz geeinigt. Das verlautete Montagabend nach der Ministerrats-Koordinierung aus Regierungskreisen gegenüber der APA. In Begutachtung gehen soll das Gesetz in den nächsten Tagen.

Vergangenen Donnerstag wurde bekannt, dass im Gesetz klar zwischen Lobbyisten und Interessensvertretungen unterschieden und es deshalb auch Lobbyisten- und Interessensvertretungsgesetz genannt werden soll. Die SPÖ willigte nach anfänglicher Skepsis der Aufnahme der Kammern schließlich ein. Mitarbeiter der Interessensvertretungen sollen darin nicht namentlich genannt werden. (APA)