Wien - Nach dem Urteil des Wiener Handelsgerichts, wonach der FPÖ-Abgeordnete Werner Königshofer einen Artikel an die Neonazi-Homepage "alpen-donau.info" weitergeleitet hat, fordert die SPÖ nun den Rücktritt des Freiheitlichen. Klubchef Heinz-Christian Strache sei jetzt gefordert, meinte SPÖ-Abgeordnete Petra Bayr in einer Aussendung.

Dass ein Abgeordneter des österreichischen Parlaments eine solche Neonazi-Website mit Material beliefere, sei ein Skandal ersten Ranges. Auf der Homepage sei Judenmord offen gutgeheißen und der Holocaust geleugnet worden.

Öllinger: "Extremist" gehört nicht ins Parlament

Die Grünen erneuerten ihre Rücktrittsforderung gegen Königshofer. "Wer rassistische und verhetzende Pamphlete verbreitet und gegen Homosexuelle und Kirchenvertreter hetzt, ist schon lange rücktrittsreif", erklärte Grünen-Abgeordneter Karl Öllinger: Ein "Extremist" wie Königshofer habe im Parlament nichts verloren.

Auch die Orangen schlossen sich der Aufforderung zum Rücktritt an. BZÖ-Generalsekretär Christian Ebner sagte: "Nachdem vom Gericht bestätigt wurde, dass FPÖ-Abgeordneter Königshofer die rechtsextreme Homepage alpen-donau.info mit Informationen versorgt hat, ist er als Abgeordneter des Nationalrates untragbar geworden und sollte schleunigst zurücktreten." (APA)