Jerusalem - Die israelische Armee hat nach eigenen Angaben seit Anfang vergangenen Jahres 174 Häuser von Palästinensern im Gazastreifen und im Westjordanland zerstört. Die Häuser hätten "palästinensischen Terroristen" gehört und seien zum Teil als "Verstecke für Waffen und gesuchte Palästinenser" genutzt worden, hieß es in einer am gestrigen Mittwoch veröffentlichten Erklärung der Streitkräfte.

Die Zerstörung der Häuser sei eine "Botschaft an die Terroristen und ihre Familien, dass all jene einen Preis bezahlen müssen, die sich für terroristische Aktivitäten hergeben". Seit Beginn des Jahres 2002 seien zudem 438 illegal errichtete Häuser in den Palästinensergebieten eingerissen worden. (APA/AFP)