Begenz - Die Sanitätsdirektion des Landes Vorarlberg meldet einen EHEC-Fall. Laut einer Aussendung am Mittwochabend ist vergangene Woche ein dreijähriges Kind aus Vorarlberg stationär im Landeskrankenhaus Bregenz behandelt worden, es sei inzwischen wieder gesund. Das Kind infizierte sich mit Sicherheit bei einem Anfang Juni begonnenen Frankreichurlaub der Familie mit dem deutschen Typus des EHEC-Keims.

Das Kind, zu dem Bechter keine weiteren Angaben machen wollte, zeigte erste Symptome auf der Heimfahrt und wurde noch am selben Tag ins Landeskrankenhaus Bregenz eingeliefert. Dort wurde es drei Tage lang behandelt, bevor es in häusliche Pflege entlassen wurde. Die Erkrankung habe einen moderaten Verlauf genommen, inzwischen gehe es dem Kind wieder gut, so Sanitätsdirektor Elmar Bechter. Die Bekanntmachung sei erst jetzt erfolgt, da man nach Einlangen der Testergebnisse bei der Gesundheitsabteilung der BH Bregenz nun mit Gewissheit von einem EHEC-Fall sprechen könne.

Umgebungs-Untersuchungen

Von den Familienmitgliedern sei niemand erkrankt. Hier habe man vonseiten der Gesundheitsbehörden noch Umgebungs-Untersuchungen angeordnet, deren Ergebnisse für Anfang nächster Woche erwartet werden. Bis dahin bleibe das Kind in elterlicher Obhut und besuche weiter keine Spielgruppe. Die Familie sei zudem bezüglich hygienischer Verhaltensweisen instruiert worden. (APA)