Rom - Cirka 1.200 Flüchtlinge haben in den vergangenen 24 Stunden die Insel Lampedusa erreicht. Mehr als 400 Migranten aus Libyen kamen in der Nacht zum Mittwoch an Bord von zwei Booten auf der Insel an, wie italienische Medien berichteten. Ein Boot mit weiteren 600 Personen wurde unweit der Insel in Sicherheit gebracht. Das Boot hatte offensichtlich einen Motorschaden. Weitere 250 Menschen trafen an Bord eines weiteren Bootes ein. Die Migranten waren von den libyschen Küsten abgefahren.

In Sciacca unweit der sizilianischen Stadt Agrigent, erreichten etwa 50 Migranten den Strand. Ein Minderjähriger, der von einem Boot ins Wasser sprang, ertrank vor den Augen der anderen Flüchtlingen.

Die italienische Polizei hat in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 68 Personen wegen Menschenhandels festgenommen. 85 Boote, mit denen Flüchtlinge nach Italien gebracht wurden, wurden konfisziert. Nach offiziellen italienischen Angaben erreichten seit Beginn der Unruhen in Nordafrika im Jänner rund 43.000 Immigranten die Küsten Italiens. (APA)