Wien - Die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihre Kaufempfehlung "Buy" für den Leiterplattenhersteller AT&S bestätigt. Auch das Kursziel wurde unverändert bei 16,30 Euro belassen. Für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2011/12 erwarten die Experten der RCB in Folge des Japan-Bebens deutlich schwächere Auftragszahlen.

Aus der japanischen Katastrophe resultierende Probleme in der Lieferkette hatten einige Kunden zu Stornierungen ihrer Order bewogen, hieß es. Dafür sehen die Experten der RCB in den darauffolgenden Quartalen wieder einen soliden Nachfrageanstieg bei AT&S, welcher vor allem durch die erwartete Belebung des Tablet-PC-Marktes ausgelöst werden dürfte. Dieser sollte auch die schwache Performance des ersten Quartals aufwiegen können.

Mittelfristig bewerten die RCB-Analysten vor allem das von AT&S geplante, neue Leiterplattenwerk in Chongqing in China als positiven Faktor. In der ersten Ausbaustufe wird das neue Werk für HDI-Leiterplatten (High Density Interconnect) 150 Mio. Euro kosten, gab das Unternehmen bereits vor einigen Wochen bekannt. Danach sei ein Ausbau in verschiedenen Phasen vorgesehen, abhängig vom jeweiligen Marktbedarf bzw. von technologischen Entwicklungen, hieß es.

Die Wertpapierspezialisten der RCB rechnen im laufenden Geschäftsjahr der AT&S mit einem Gewinn je Aktie in Höhe von 1,47 Euro. In den beiden Folgejahren 2012/13 und 2013/14 erwarten die Experten einen Gewinn von jeweils 1,50 Euro je Titel. Die Dividendenschätzungen für 2011/12 belaufen sich auf 0,36 Euro je Papier, für die beiden darauffolgenden Jahre prognostizieren die Analysten eine Dividende von 0,42 bzw. 0,43 Euro je Aktie. (APA)