Da Aktienveranlagungen wegen des nach wie vor tiefen Zinsniveaus wesentlich bessere Renditen als festverzinsliche Veranlagungsformen versprechen, sollten sich die Kurse ausgewählter Aktien auch in einem schwierigen Börseumfeld zumindest gut behaupten (vor allem dann, wenn die Griechenlandkrise wirklich gelöst oder zumindest verschoben wird.)

Deshalb könnten Aktienanleihen mit den für die kurze Laufzeit von nur 12 Monaten hohen Sicherheitspuffern von 30 Prozent eine echte Alternative zum direkten Aktienkauf darstellen. Die Bank of America Merrill Lynch bietet derzeit fünf Aktienanleihen, die diesen Voraussetzungen gerecht werden, auf die DAX-Werte BMW, Daimler, Deutsche Bank, Infineon und Commerzbank zur Zeichnung an. Die Kuponhöhen liegen zwischen 6,15 (Deutsche Bank) und 7,70 Prozent (Infineon). Am Beispiel der Aktienanleihe auf die Infineon-Aktie mit ISIN: DE000ML0F9N5, soll die Funktionsweise dieser Produkte veranschaulicht werden.

Am Ende 100 Prozent oder Aktien

Der Schlusskurs der Infineon-Aktie des 1.7.11 wird als Startwert für die Anleihe, die in einer Mindeststückelung von 1.000 Euro angeboten wird, fixiert. Wenn die Infineon-Aktie dann bei 7,20 Euro notiert, so wird sich ein Nominalwert von 1.000 Euro auf (1.000: 7,20)=138,889 Aktien beziehen.

Unabhängig vom Kursverlauf der Aktie wird am Zahltag (6.7.12) der Zinskupon in Höhe von 7,70 Prozent an die Inhaber der Anleihe ausgeschüttet. Die ausschließlich am Bewertungstag (29.6.12) aktivierten Barrieren werden sich bei allen fünf Anleihen bei 70 Prozent des jeweiligen Startwertes befinden. Liegt der am Bewertungstag festgestellte Schlusskurs der Infineon-Aktie oberhalb der Barriere, dann wird die Anleihe am 6.7.12 mit 100 Prozent des Ausgabepreises zurückbezahlt. Wird hingegen ein auf oder unterhalb der 70-Prozent Schwelle liegender Schlusskurs gebildet, dann wird die Tilgung der Anleihe durch die Lieferung von 138 Infineon-Aktien erfolgen. Der verbleibende Bruchteil von 0,889 Aktien wird Anlegern in bar abgegolten.

Alle Anleihen können noch bis zum 1.7.11 in einer Stückelung von 1.000 Euro mit 100 Prozent plus ein Prozent Ausgabeaufschlag und einer Vertriebsgebühr von einem Prozent gezeichnet werden. Die Rückzahlung der Anleihen wird am 29.6.12 erfolgen.

ZertifikateReport-Fazit: Die neuen Aktienanleihen der Bank of America Merrill Lynch sprechen Anleger an, die auf Sicht der nächsten zwölf Monate von einer halbwegs stabilen Kursentwicklung der deutschen Aktien ausgehen. Im Falle eines Aktienkursanstiegs, der die mögliche Rendite der Anleihe übersteigt, wird das Direktinvestment mehr als die Aktie abwerfen. Allerdings bietet das Direktinvestment im Gegensatz zu den Aktienanleihen, die ja einen bis zu 30-prozentigen Kursrückgang neutralisieren werden, keinerlei Kapitalschutz.