St. Pölten - Eine nicht nur aufgrund der prognostizierten sommerlichen Temperaturen hitzige Debatte ist am Donnerstag in der letzten Sitzung des NÖ Landtags vor der Sommerpause zum Thema Bildung zu erwarten. Die Freiheitlichen kündigten am Mittwoch in einer Pressekonferenz in St. Pölten eine Aktuelle Stunde zum "Aufsteigen mit zwei 'Nicht Genügend'" an und bezeichneten die Einigung der Bundesregierung als "bildungspolitischen Schwachsinn", der das Niveau der Bildungselite so senken werde, dass nur mehr "die Dümmsten" studieren.

Man hoffe, dass die VPNÖ hier anderer Meinung sei als die Bundespartei und sie den bekannt großen Einfluss im Bund für ein "Umdenken in den eigenen Reihen" nützen werde, erklärte der freiheitliche Klubobmann Gottfried Waldhäusl. Die ÖVP winkte aber postwendend ab: Das System der modularen Oberstufe bringe zahlreiche Vorteile sowie ein "flexibleres Förder- und Fordersystem", hob Klubobmann Klaus Schneeberger in einer Aussendung hervor und setzte nach: "Wer die modulare Oberstufe auf eine Debatte über die Anzahl der 'Nicht genügend' reduziert, der hat sich in der Bildungsdebatte selber ein 'Nicht genügend' verdient." (APA)