Wien - FP-Klubobmann Herbert Scheibner lehnt die Rückkehr von Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider (F) an die Parteispitze ab. Der Rückzug von der Bundesspitze sei Haiders eigener Wunsch gewesen, meint Scheibner im "Format". Parteiobmann Herbert Haupt sei mit großer Mehrheit gewählt und habe maßgeblich zur Konsolidierung der FPÖ beigetragen: "Jetzt haben wir alle die Verantwortung, Herbert Haupt zu unterstützen."

Und, so Scheibner: "Jeder sollte in seiner jeweiligen Position das Beste tun, um die FPÖ und ihren Obmann bei der Arbeit zu unterstützen." Zuletzt hatte Kärntens Landesparteichef Martin Strutz ein Comeback Haiders als FP-Obmann vorgeschlagen.

Kritisch sieht Scheibner auch die demonstrative Annäherung zwischen SPÖ und FPÖ. "Es soll niemand auf taktische Tricks der Sozialdemokraten hereinfallen, die jetzt versuchen, einen Keil in die Regierung zu treiben." Das Ende der Ausgrenzung sei zwar eine "späte Genugtuung" und für "spätere Wahlgänge" sei alles offen, "aber derzeit sind wir in einer Koalition mit der ÖVP", betont der FP-Klubchef. (APA)