Paris - Gut eine Woche vor dem G-8-Gipfel in Evian sind die Außenminister der sieben wichtigsten Industriestaaten und Russlands am Donnerstagabend in Paris zusammengekommen. US-Außenminister Colin Powell bezeichnete die Zustimmung der Kriegsgegner Deutschland, Frankreich und Russland zur Irak-Resolution im Weltsicherheitsrat einen "Schritt in die richtige Richtung".

Beratungen über den Kampf gegen den Terrorismus

Neben der Nachkriegsordnung im Irak wollten die Ressortchefs nach den jüngsten Anschlägen auch über den Kampf gegen den Terrorismus sowie die Situation in den Krisengebieten Naher Osten, Afghanistan und Nordkorea beraten. Die Konferenz geht am Freitagnachmittag zu Ende.

Bilaterales Treffen von Deutschland und den USA vorgesehen

Der deutsche Außenminister Joschka Fischer und US-Außenminister Colin Powell wollen am Rande des Treffens zu einem bilateralen Gespräch zusammenkommen, wie die deutsche Botschaft in Paris bestätigte. Die beiden Politiker waren zuletzt vor einer Woche in Berlin zusammengetroffen.

Powell: Spannungen Paris-Washington können nicht von einem Tag auf den anderen vergessen werden

Powell ist das ranghöchste Mitglied der Regierung von Präsident George W. Bush, das seit Beginn der Irak-Krise Frankreich besucht. Vor dem Auftakt der Beratungen sagte der Minister, zwar könnten die Spannungen nicht von einem Tag auf den anderen vergessen werden. Doch er sei zuversichtlich, dass die jüngsten Meinungsunterschiede zwischen Paris und Washington ausgeräumt werden könnten.

Telefonat Chiracs mit Bush

Zugleich telefonierten die beiden Staatschefs Jacques Chirac und George W. Bush am Donnerstag miteinander. Sie hätten über alle aktuellen Themen und vor allem über die Vorbereitung des G-8-Gipfels in Evian gesprochen, erklärte der französische Außenminister Dominique de Villepin.

Fischer, de Villepin und der russische Außenminister Igor Iwanow hatten am Mittwochabend in Paris bekannt gegeben, dass die drei Staaten für die überarbeitete Irak-Resolution der USA und ihrer Verbündeten stimmen würden. Der Text, der die Aufhebung der Sanktionen vorsieht, sei ein guter Kompromiss und öffne den Weg zu einer zentralen Rolle der Vereinten Nationen in der Nachkriegsordnung, erklärte de Villepin. Die Resolution wurde am Donnerstag in New York angenommen.

Das Außenministertreffen ist die letzte G-8-Konferenz vor dem Weltwirtschaftsgipfel, der am Sonntag kommender Woche in Evian am Genfer See beginnt. (APA/AP)