Wien - Der Präsident der Wirtschaftskammer (WKÖ), Christoph Leitl, glaubt an eine Einigung in der Pensionsreform, "um den sozialen Frieden zu bewahren". Die Chance für eine solche Einigung sieht er bei 60:40, "dass sie zu Stande kommt." Man sei dabei, die "größten Härtefälle" sowohl im ASVG als auch bei den Gewerbetreibenden zu mildern, nach dem Motto "jeder muss Haare lassen, aber niemand soll skalpiert werden", so Leitl im Radio-Morgenjournal am Freitag.

Ein Ende der Marathon-Sitzung war um 7:00 Uhr noch nicht abzusehen. (APA)