Kairo - Unbekannte sollen vor drei Wochen versucht haben, den palästinensischen Präsidenten Yasser Arafat mit einem Anthrax-Päckchen zu töten. Arafats nationaler Sicherheitsberater Hani Hassan sagte der arabischen Zeitung "Al Hayat" (Freitag-Ausgabe), es sei nur der Aufmerksamkeit des Wachpersonals zu verdanken, dass Arafat diesen Attentatsversuch überlebt habe. Das Päckchen habe so ausgesehen, als sei es in Südostasien aufgegeben worden, fügte Hassan hinzu. Er bezichtigte Israel, die Milzbranderreger verschickt zu haben.

Die Israelis litten unter "Arafatismus", sagte Hassan. Arafat habe bereits insgesamt 13 Attentatsversuche überlebt, die meisten während seiner Zeit in Beirut. Israels Regierungschef Ariel Sharon hatte öffentlich Bedauern darüber ausgedrückt, dass Israel Arafat nicht während des Libanon-Krieges in Beirut "liquidiert" habe. Handels- und Industrieminister Ehud Olmert sagte vor einigen Tagen wörtlich: "Solange Arafat lebt, werden Juden sterben". Sicherheitsminister Tzahi Hanegbi sagte seinerseits im Rundfunk, Arafat müsse "verschwinden", und dies sei nur "eine Frage der Zeit". (APA/dpa/AFP)