Der kalifornische Supercomputerhersteller Silicon Graphics (SGI) steigt auf die Kostenbremse und baut zehn Prozent der Mitarbeiter ab. Wie das Unternehmen in Mountain View bekanntgab, werden rund 400 Angestellte entlassen. Durch die Entlassungen sollen die Kosten pro Quartal um rund zehn Mio. Dollar gesenkt werden.

Schleppende Umsätze

SGI reagiert mit dem Abbau von Arbeitsplätzen auf die schleppenden Umsätze. "Diese haben sich - trotz ermutigender Entwicklungen etwa in SGIs Verteidigungsbusiness und im Erfolg mit der neuen Altix-Serie von Superclustern und Servern - nicht wie erwartet entwickelt", sagte SGI-Chef Bob Bishop. Besonders der Industriebereich bleibe ein schwieriger Markt, so Bishop.

Umsatz erhöhen, Kosten senken

Wegen der Kündigungen wird SGI im nächsten Quartal eine Abschreibung in der Höhe von 15 bis 20 Mio. Dollar vornehmen - Kosten, die im Wesentlichen für Kündigungen anfallen. Darüber hinaus plane das Unternehmen weitere Maßnahmen und Aktivitäten, um den Umsatz zu erhöhen und die Kosten zu senken, erklärte Bishop. Welche Maßnahmen und Aktivitäten das sein sollen, führte der Manager allerdings nicht aus. (pte)