Wien - Der börsenotierte Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana hat im ersten Quartal 2011/12 den Umsatz um 13,4 Prozent auf 612,9 Mio. Euro gesteigert. Auch das operative Ergebnis lag mit 61,6 Mio. Euro (plus 79,6 Prozent) deutlich über dem ersten Quartal des Vorjahres. Der Gewinn kletterte von 19,9 auf 43,1 Mio. Euro, das Ergebnis pro Aktie betrug im ersten Quartal 2,93 (1,39) Euro. Der Konzern habe sowohl von den guten Marktbedingungen im Zucker-, Stärke- und Konzentratbereich als auch von in den Vorjahren eingeleiteten Optimierungsmaßnahmen profitiert.

Besonders im Segment Zucker verbesserte sich das Ebit stark von 6,1 auf 21,6 Mio. Euro, der Umsatz stieg hier mit 182,0 (181,2) Mio. Euro nur leicht. Der hohe Weltmarktpreis und ein knappes Zuckerangebot in der EU führten zu positiven Rahmenbedingungen in den osteuropäischen Absatzgebieten, so das Unternehmen.

Im Stärke-Segment kam es zu einem deutlichen Umsatzsprung von 135,4 auf 193,3 Mio. Euro, das Ebit kletterte von 15,3 auf 22,5 Mio. Euro. Der Umsatzzuwachs war vor allem auf höheren Absatz bei Stärke, Isoglukose, Bioethanol und Nebenprodukte zurückzuführen.

Im Segment Frucht stieg der Umsatz von 223,9 auf 237,5 Mio. Euro, das Ebit von 12,8 auf 17,6 Mio. Euro. Ausschlaggebend dafür war laut Agrana die Profitabilität im Fruchtsaftkonzentratbereich.

Die Zahl der Mitarbeiter stieg leicht von 8.116 auf 8.210. Die Eigenkapitalquote wurde von 48,7 auf 51,5 Prozent gesteigert. Die Nettoverschuldung lag zum 31. Mai 2011 bei 384,8 Mio. Euro und damit leicht über dem Wert zum Ende des Geschäftsjahres 2010/11 von 382,4 Mio. Euro. (APA)