Wien - Die Kündigung sämtlicher Verträge mit der Multi Investment BV (Multi), die nunmehr mit einer Vergleichsvereinbarung fixiert wurde, bringt der börsenotierten Immobiliengesellschaft Atrium netto Kassa etwa 64 Mio. Euro und einen Gewinn von etwa 15 Mio. Euro, der im 3. Quartal d.J. verrechnet wird. Bei dem schon im Dezember avisierten Ende der Geschäftsbeziehung mit Multi geht es um fünf Projekte in der Türkei, Polen und Bulgarien, vor allem um zwei Einkaufszentren in Koszalin (Polen) und Trabzon (Türkei).

Laut Atrium-Ad-hoc-Mitteilung von Freitag deckt die Vereinbarung folgende Punkte ab: Verkauf von 100 Prozent der Anteile von Atrium an dem Unternehmen, dem das Trabzon-EKZ in der Türkei gehört, an Multi; Erwerb der verbliebenen 49,9 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, dem das Koszalin-EKZ in Polen gehört, von Multi - wodurch das EZK Koszalin mit 54.000 m2 vermietbarer Fläche nun zu 100 Prozent Atrium gehört - sowie Kauf der verbliebenen Anteile an den drei Unternehmen, denen jeweils ein Entwicklungsprojekt in Sofia (Bulgarien) und in Balcova und Istanbul in der Türkei gehört. (APA)