Die französische Telefongesellschaft France Telecom hat vor allem durch eine starke Nachfrage in Schwellenländern den Umsatz im ersten Halbjahr gesteigert. In Afrika und im Nahen Osten sei die Zahl der Handy-Kunden um 23 Prozent auf 67 Millionen gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Paris mit. Um auch die Geschäfte auf dem zuletzt schwächelnden Heimatmarkt wieder anzukurbeln, will France Telecom im September eine neue Billig-Marke für Handy-Nutzer auf den Markt bringen.

Mehr Umsatz

Der Umsatz stieg von Jänner bis Juni leicht um 1,9 Prozent auf 22,59 Mrd. Euro, während der Überschuss von 3,7 Mrd. auf 1,9 Mrd. Euro sank. Vor allem die Neuorganisation des Großbritannien-Geschäfts habe auf die Gewinne gedrückt. France Telecom hatte sich in Großbritannien von seinem Geschäft getrennt und es in ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Deutschen Telekom eingebracht. In der Schweiz will sich der französische Telefonriese voraussichtlich von seiner Mobilfunksparte trennen. Der Verkaufsprozess sei eingeleitet. (Reuters)