Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: EPA

Paris - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS hat im ersten Halbjahr trotz eines brummenden Geschäfts deutlich weniger verdient als ein Jahr zuvor. Während das Geschäft mit Flugzeugen und Hubschraubern deutlich mehr abwarf als ein Jahr zuvor, drückten der schwache US-Dollar und das britische Pfund aufs Ergebnis, wie der Airbus-Mutterkonzern am Freitag in Paris mitteilte. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 109 Mio. Euro, 41 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen auf Unternehmenswerte und außerordentlichen Posten - bei EADS als EBIT bezeichnet - legte hingegen um 39 Prozent auf 563 Mio. Euro zu. Der Umsatz kletterte um acht Prozent auf 21,9 Mrd. Euro.

Getrieben vom Erfolg des neuen Airbus-Kassenschlagers A320neo, sprang der Auftragseingang um 89 Prozent auf 58,1 Mrd. Euro. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand bei Airbus nun mehr als 1.000 Brutto-Bestellungen. Zuvor war die Messlatte nur gut halb so hoch gelegen. (APA)