Gernot Weiss, Stora Enso Wood Products.

Foto: Stora Enso

Im Londoner Stadtbezirk Borough of Hackney steht das sogenannte Bridport House - ein achtgeschoßiges Wohnhaus mit 41 Einheiten, komplett aus CLT (Cross Laminated Timber) gebaut. Es ist aktuell eines der Vorzeigeprojekte von Stora Enso Wood Products und ein klares Bekenntnis zu den Themen Nachhaltigkeit und Ökologie. Einer Haltung, der sich Gernot Weiss, Sales Director CLT, durch und durch verschrieben hat.

Stora Enso Wood Products ist Teil des Stora-Enso-Papierkonzerns mit einem Gesamtumsatz von mehr als zehn Milliarden Euro - davon fielen im Jahr 2010 rund 25 Millionen Euro auf die CLT Sparte (Massivholzelemente), holt Gernot Weiss aus. Der Bereich an sich sei nur ein kleiner Teil des Gesamtkonzerns, man investiere aber in seine Zukunft. Was die 23-Millionen-Euro-Investition in einen zweiten Produktionsstandort Ybbs beweise, so Weiss weiter.

Faszination am Werkstoff

Der heute 29-Jährige bekleidet die Position des Sales Director CLT seit August letzten Jahres. Ende 2007 stieg er als Sales Manager CLT in den Konzern ein - das bereits mit einer Holzvertrieb-Erfahrung beim Holz- und Karton-Konzern Mayr-Melnhof. Mit dem Bereich CLT, sagt er heute, sei trotz des vergleichsweise geringen Umsatzes ein erfolgreiches Start-up gelungen, man habe seit 2008 massives Wachstum vollzogen, so Weiss weiter.

Über die vielzitierte Wirtschaftskrise, so Weiss weiter, "sind wir elegant drübermaschiert". CLT sei das richtige Produkt in der richtigen Zeit, ist er überzeugt. Nachhaltigkeit in all ihren Facetten, eben auch im Sinne des "green buiding", werde zum immer stärkeren Entscheidungskriterium, freut er sich. Dementsprechend versuche man die komplette Wertschöpfungskette im Bereich Wood Products abzudecken - bis hin zum Projektmanagement und dem Bau an sich, der sich neben geringerem Baulärm von einer konventionellen Bauweise unter anderem auch durch eine kürzere Bauzeit positiv abhebt, so Weiss weiter.

Überhaupt kann der Karrierepfad des Kärntners als Holzweg - im positiven Sinn - bezeichnet werden: Immer schon habe er den Werkstoff faszinierend gefunden, und relativ rasch nach der Matura habe er sich für eine Ausbildung an der Fachhochschule Salzburg / Campus Kuchl entschieden - "dort liegt das Herz der Sägeindustrie", grinst er. Im Sommer 2005 war die vierjährige Ausbildung beendet, im Jänner 2006 stieg Weiss ins Berufsleben ein. Die Branche habe ihn seither nie losgelassen, sagt er. Die nächste Herausforderung sehe er im Start des neuen Werks in Ybbs 2012. Dafür wurden Mitarbeiter aufgebaut, aber nach wie vor wird auch gesucht. (haa, DER STANDARD, Printausgabe, 6./7.8.2011)