Bild nicht mehr verfügbar.

"Was sagt das aus? Kindheitshängenbleiber, Streichelsexler und überhaupt, platter Humor. Meint sie. Weil eine Katze kann man nicht Catwoman nennen."

Foto: REUTERS/Peter Macdiarmid

Die eine Freundin sagt, sie kann den Mann nicht mehr treffen. Denn der hat zwei Katzen, die eine heißt Spiderman und die andere Catwoman. Was sagt das aus? Kindheitshängenbleiber, Streichelsexler und überhaupt, platter Humor. Meint sie. Weil eine Katze kann man nicht Catwoman nennen. Außer es ist ein Kater, dann wäre es ja wieder witzig.

Ich versuchte auf herausragende Eigenschaften wie gute Erziehung (er hat zumindest gefragt, ob es ihr was ausmacht, wenn getrennt bezahlt wird), aktives Interesse an der Jetztzeit (er hat einen Führerschein), Durchhaltevermögen (er hat einen Job, schon länger als ein Jahr) und eben Beziehungsfähigkeit (zwei Viecher, die nicht verhungert sind), das ist doch was, bitte sehr!

Und überhaupt, was sagen denn Tiernamen über einen schon aus? Meine ersten Tiere hießen Schnupsi und Schnupsi. Dann kamen Schnupsi, Schnupsi und Schnupsi. Gefolgt von Schnupsi. Der war mein Liebling. Allesamt Hamster. Heißt? Ödeste Gurke in the world, ever. Weiters hört mein schiacher Schweinehund auf Mitzi. Also, er hört natürlich nicht darauf, aber er heißt so. Bedeutet? Feigling, ich, Verniedlichungstaktik, traue mich nicht dem Leben und der Realität stellen. Der Hund müsste Satan heißen, oder, wenn man konsequent ist, wenn schon, denn schon: FASS! Man befrage diesbezüglich den Wiener Stadtrat, dort kennt man sich aus mit Kampfhunden.

Aber vielleicht ist doch was dran. Man ist, wie das Tier heißt. Der Hund der berühmten New Yorkerin Dorothy Parker hieß Cliche. Klingelt‘s? Sie hätte überhaupt gar nicht täglich den Mittagtisch mit Intellekuellen zusammentrommeln und gescheit sein müssen. Ihr Hund verrät, was sie antrieb - ihr Bild von sich selber! Liegt wahrscheinlich daran, dass sie eine Rothschild war, also keine echte superreiche, sondern nur reiche. Voller Komplexe also. Jedem Mann, der ihr und ihrem Hund begegnet ist, war das klar und hat sich dann so scheußlich benommen, wie sie‘s erwartet hat.
Ich kenne jemanden, die hat an die 40 Reptilien. Ernsthaft. Und die heißen so wie alle Freundinnen und Exfreundinnen ihres Exmannes. Da wage ich jetzt keine Analyse. Echt nicht. (derStandard.at, 8. August 2011)