Wien - "In unsere akademische Jugend, in unsere Gesellschaft und somit in unsere gemeinsame Zukunft" können fortan Privatpersonen an der Technischen Uni Graz investieren. Die Uni ruft auf ihrer Webseite neuerdings zu Spenden auf, immerhin "müssen Universitäten heute kreativ sein, um Mittel zu lukrieren", bestätigt eine Sprecherin der TU einen Bericht der Tageszeitung "Österreich". Ob generell ans Rektorat oder an eine bestimmte Fakultät, die Uni bittet nun online um Spenden in beliebiger Höhe.

Für die TU Graz sei das neben dem Budget, das sie vom Bund erhält, und Drittmitteln aus Kooperationen mit Industrie und Wirtschaft sowie Förderungen von u.a. der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und der Europäischen Union eine logische Ergänzung zur Finanzierung der Uni. "Wir laden damit Privatpersonen, insbesondere Absolventen und Absolventinnen, ein, ihre Mutteruniversität zu unterstützen", heißt es vonseiten der TU Graz. Man fokussiere generell stark auf den Drittmittelbereich, 2010 brachte dieser 57,2 Millionen Euro, 2004 waren es nach Angaben der Uni noch 24 Millionen.

Spendengelder im Prinzip schon lange Teil des Budgets

Spenden von Privatpersonen an Universitäten sind zwar nichts Neues, werden aber üblicherweise über Absolventenvereine lukriert. Auch an der größten Universität des Landes, der Uni Wien, läuft das ausschließlich über den Alumniverband. "Immerhin ist das die Uridee des Alumniwesens", so eine Sprecherin der Uni Wien. Im Jahr 2010 zählte der Alumniverband der Uni Wien rund 30.000 Absolventen, darunter nutzen etwa 5.000 Personen nicht nur Services wie Veranstaltungen, "sondern unterstützen auch in irgendeiner finanziellen Form", auch über die Mitgliedsbeiträge hinaus.

Rund 1,9 Millionen Euro hat die Uni Wien 2010 insgesamt an Spenden, Schenkungen und Sponsoring erhalten. Experten sehen vor allem im Spendentum viel Potenzial. Während Spenden durch reiche Privatpersonen in den USA schon lange Tradition haben, gibt es in Europa Aufholbedarf. Derzeit "dümpelt" die Entwicklung der Spenden für Wissenschaft und Forschung in Österreich "dahin", meinte Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verband Austria. Erst jetzt werde vielfach damit begonnen, an Forschungseinrichtungen und Unis ernsthaftes Fundraising zu betreiben. (APA/red)