Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (ÖVP) hat am Dienstag das "Physikmobil" besucht. Der Physiker Bernhard Weingartner versucht dabei, die Physik den Menschen an öffentlichen Plätzen näher zu bringen.

Foto: bmwf/Glaser

In Parks, Fußgängerzonen und Freibädern präsentiert der Diplomingenieur pysikalische Experimente und versucht zu erklären, wie beispielsweise Mp3-Player funktionieren.

Foto: bmwf/Glaser

"Es muss unser Ziel sein, Wissenschaft und Forschung sicht- und erlebbar zu machen und Anlässe zu schaffen, welche die Auseinandersetzung unserer Kinder mit diesen Themen forcieren. Das Physikmobil leistet dazu einen wertvollen Beitrag", lobte Töchterle die Initiative. Die nächsten Termine des Physikmobils sind hier zu finden. (red, derStandard.at, 9.8.2011)

Foto: bmwf/Glaser