Bern/Wien - Israel und arabische Länder haben offenbar auf eine Einladung der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO/IAEA) reagiert und sich zu Vorgesprächen über einen atomwaffenfreien Nahen Osten bereiterklärt.

Das geht aus einem Schriftwechsel hervor, welcher nach Informationen der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA) der Nachrichtenagentur AP vorlag. Israel gilt als der einzige Staat im Nahen Osten, der über Atomwaffen verfügt. Das geheime Atomprogramm ist Anlass für Streit mit den arabischen Nachbarn, die das Land aufgefordert haben, sein Atomprogramm für internationale Inspektionen zu öffnen.

Briefe aus Ägypten und Syrien sowie ein Schreiben aus Israel vom 2. Mai signalisierten jetzt Bereitschaft zu einem Treffen. Die Mitglieder der IAEA hatten erstmals 2000 zu derartigen Atomgesprächen aufgerufen.

Ob es aber tatsächlich zu Verhandlungen kommt, ist ungewiss. Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu wies am Mittwoch die Berichte über eine Bereitschaft des Landes zu Gesprächen über einen atomwaffenfreien Nahen Osten als falsch zurück. (APA)