Microsoft möchte aus dem für die Branche überraschenden Erfolg von Apples iTunes Music Store lernen und bessert die eigene Digital Rights Managment Software, die die Basis zahlreicher anderer kommerzieller Musikangebote - wie etwa Pressplay - bildet, nach. So soll es schon bald möglich sein, unlimitierte Downloads als Teil eines Abonnement-Services vorzunehmen, freilich haben diese Musikdaten dann ein Ablaufdatum.

Lockerung

Weiters soll das Weiterverwenden der heruntergeladenen Musik auf anderen Devices ermöglicht werden, und so die Kopierbeschränkungen gelockert werden. Die geplanten Änderungen sollen Teil von "Windows Media Digital Rights Management for Devices version 9" sein. Dieses sollte eigentlich bereits im Jänner auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas veröffentlicht werden, die unplanmäßige Verspätung könnten einen entscheidenden Vorteil für die Konkurrenz von Apple geben.

Erfolg

Der iTunes Music Store ist bisher der einzige wirklich erfolgreiche Versuch online Musik zu verkaufen, die Verkaufszahlen der großen Konkurrenz von Pressplay und Co. bewegen sich derweil nach Brancheninformationen auf äußerst niedrigem Niveau. Apple setzt dabei nicht auf ein Abonnement-, sondern ein „klassischeres“ Download-Angebot. (red)