Wien - Der Mord an einem 52-jährigen Mann hat sich aufgeklärt.

Laut Polizei hat die Ex-Frau des Opfers die Tat gestanden. Nachdem der Exmann die Frau zu Sex nötigen wollte schlug sie ihrem ehemaligen Mann mit einem Bleikristallaschenbecher mehrmals auf den Kopf. Danach würgte sie ihr Opfer und verpasste ihm mehrere Tritte in den Bauch. Der Mann dürfte innerlich verblutet sein.

Die Frau war nach der Trennung wieder bei ihrem Mann mit den Kindern eingezogen nachdem eine Beziehung zu einem anderen Mann in Brüche gegangen war. Hausbewohner berichteten, dass es zwischen dem Paar immer wieder zu Streitereien gekommen ist, die für den Mann mitunter mit einem blauen Auge geendet haben.

In der Nacht auf den 10. Mai, die Kinder hatten bei Freunden übernachtet, äußerte der 52-Jährige nach reichlichem Alkoholgenuss den Wunsch, mit seiner Ex-Frau schlafen zu wollen. Ivanka wies die Avancen schroff zurück, woraus sich bald ein handfester Streit entwickelte. Schließlich griff sich die Frau den Aschenbecher und attackierte ihren Ex-Mann.

Es war ihr klar, dass er früher oder später entdeckt werden würde

Als die Täterin realisiert hatte, dass ihr Ex-Mann gestorben war, wollte sie die Leiche in einem Müllcontainer entsorgen. "Er war ihr aber zu schwer", sagte Scherz. Daraufhin hüllte sie die sterblichen Überreste in ein Leintuch und versteckte den Toten in dem zur Wohnung gehörenden Kellerabteil. "Es war ihr klar, dass er früher oder später entdeckt werden würde. Aber sie hatte sich damit abgefunden", meinte der Kriminalist.

Nach der Bluttat hatte die Frau noch weiter mit den Kindern in der Wohnung ihres Ex-Mannes gelebt. Die Polizisten verhafteten die Frau schließlich am Sonntagabend. An eine Flucht mit den Kindern hatte die mutmaßliche Mörderin nach eigenen Angaben nicht gedacht. (APA,red)