Das USA haben angesichts der anhaltenden Welle der Gewalt in Syrien Sanktionen gegen die größte Privatbank des Landes sowie gegen die größte Mobilfunkgesellschaft verhängt. Beide Unternehmen gehörten zur "finanziellen Infrastruktur", die Staatschef Bashar al-Assad und das Regime in Damaskus unterstützten, teilte das Finanzministerium zur Begründung mit. US-Bürger ist es damit untersagt, mit diesen Unternehmen zusammenzuarbeiten.

Die Commercial Bank of Syria unterstütze ein syrisches Forschungsinstitut, das sich mit Raketenproduktion beschäftige und mit Nordkorea zusammenarbeite, heißt es weiter. Die Mobilfunkfirma Syriatel werde von "einem der korruptesten Insider des Regimes" kontrolliert.

Syrische Truppen gehen seit Wochen äußerst brutal gegen Demonstranten vor und haben Hunderte Menschen getötet. Die US-Regierung hat mehrfach gegen die Gewalt protestiert. Nach unbestätigten Berichten von US-Medien will die US-Regierung in Kürze ausdrücklich den Rücktritt von Präsident Assad fordern. (APA)