Foto: MIK22

Donaustadt entwickelt sich rasant, der weitläufigste Bezirk Wiens ist aber vielen WienerInnen trotzdem völlig unbekannt. Der 22. Wiener Gemeindebezirk habe viel zu bieten, davon sind die Mitglieder der Mobilen Initiative Kultur Mik22 überzeugt. Daher veranstalten sie heuer zum zweiten Mal das Festival "Auf zu neuen Ufern".

Lokale Kultureinrichtungen, wie etwa der "Denkraum Donaustadt" in der Apotheke Aspern, die Kaberettbühne "Kaisermühlner Werkl", das "Kulturfleckerl Essling" und die VHS Donaustadt beteiligten sich am Programm. "Mieze Medusa" wird mit ihrem Poetry Slam für einen Abend in das alte, in Vergessenheit geratene Vorstadtwirtshaus "Breitenleerhof" einziehen.

Inselhüpfen und Jazzfest

Die "kampolertas" entführen zur Transdanubischen Safari: Der Ausflug führt zu imposanten Deponiebergen und verborgenen Teichen. Wer sich noch nie mit der neuen U2 Richtung Aspern bewegt hat, sollte das einmal tun – am besten am 21. 8., wenn die Gehsteig Guerilleros zu "Inselhüpfen" einladen, und damit auf spielerische Weise das veränderte Mobilitätsverhalten der WienerInnen hinterfragen. Wer hüpfet, der findet am Ende zum legendären Jazzfest in Essling, das seit Jahren zum fixen Kulturprogramm des Bezirks gehört.

Die Eröffnung findet am zweiten September um 18 Uhr am Schrödingerplatz unter den "kommunizierenden Wäscheleinen" statt. Danach geht es in den Hof der VHS Donaustadt, wo um 19 Uhr Helmut Berger Joe Bergers "Märchen für die Satten und Irren" liest. (jus, derStandard.at, 11. August 2011)