Wien - Ein oft ignoriertes Organ soll "unter die Leut'" kommen: Im Rahmen des diesjährigen Kongresses der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP), der unter dem Motto "Lernen - Forschen - Behandeln" steht und vom 8. bis 10. September in der Messe Wien stattfindet, präsentieren Österreichs Lungenfachärzte als Highlight für die Bevölkerung ein begehbares Lungenmodell (Breite 2,50 Meter, Länge 5,00 Meter, Höhe 2,60 Meter). Damit soll auch etwas Bewusstseinsbildung dafür geschaffen werden, wie sich gesundes Lungengewebe durch verschiedene Erkrankungen des Bronchialsystems verändert und welche Konsequenzen sich daraus für das Befinden der Betroffenen ergeben.

ÖGP-Vizepräsidentin Sylvia Hartl, Oberärztin an der 1. Lungenabteilung am Otto Wagner Spital in Wien, erklärte dazu in einer Aussendung: "Man kann dreidimensional ganz realistisch sehen, wie eine gesunde Lunge aussieht, welche Veränderungen bestimmte Krankheitsbilder wie Lungenkrebs, COPD oder Asthma zur Folge haben und wie sich daraus die Befindensbeeinträchtigungen für die Betroffenen ergeben."

Nach den Initiativen "Lungenbus" - Wie fit ist Ihre Lunge?" (Juni bis Anfang September 2009), "Spirometriezelt - Schau auf Deine Lunge" gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen (ERS/Mitte September 2009) sowie im Jahr 2010 "COPD in Primary Care", eine Fortbildungsreihe für Allgemeinmediziner, sollen die Aktivitäten beim aktuellen Jahreskongress auch die Prävention von Lungenerkrankungen ins Rampenlicht führen. Sylvia Hartl: "Eindrucksvoll wird vor Augen geführt, wie die Lunge auf gesundheitsschädigendes Verhalten reagiert. Damit soll nachhaltig bewusst gemacht werden, wie wichtig es ist, auf seine Lunge zu achten und Risikofaktoren zu vermeiden." (APA)