Wien - Eine Ende des Konjunktursommers und eine deutliche Abkühlung der Wirtschaftsentwicklung im zweiten Halbjahr orten die Volkswirte der Bank Austria. Eine erneute Rezession erachten sie zwar nicht als wahrscheinlich, doch deuteten die jüngsten Konjunkturdaten klar "auf das Risiko eines länger anhaltenden internationalen Abschwungs" hin, so die Bank Austria heute, Freitag, in einer Pressemitteilung anlässlich der Veröffentlichung des Konjunkturindikators für Juli. Der Bank Austria Konjunkturindikator setzte seine Talfahrt fort und sank im Juli auf 2,4 Punkte, nach 2,9 Punkten im Juni.

Die Stimmung habe sich bei Verbrauchern, Industrie und Exporten verschlechtert. Nur der starke Start ins Jahr mit einem Wachstum von fast vier Prozent sichere für das Gesamtjahr 2011 noch ein Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent. 2012 dürfte die Wirtschaft aber nur mehr um 1,8 Prozent wachsen - und auf für die nächsten Jahre sei nur eine schwache Aufwärtstendenz zu erwarten - bei einem weiter volatilen Umfeld.

Die anhaltend hohe Inflation drücke auf die Laune der Verbraucher, die außerdem durch die Verschuldungskrise in den USA und in einigen Europäischen Ländern immer stärker verunsichert seien. Zwar falle die Arbeitslosigkeit, das wirke sich aber "angesichts der Erwartung von Einsparungen in den öffentlichen Budgets und zunehmender konjunktureller Sorgen" weniger aus als üblich. In den Industriebetrieben gehen die Neuaufträge zurück, die Exporte verlieren ihre Zugkraft als Wachstumsmotor.

In Summe liege die Stimmung in der Industrie und bei den Konsumenten auf dem tiefsten Stand seit Mitte 2010 - "als die Erholung der Wirtschaft nur zaghaft vorangekommen war". Die Sparbemühungen der Regierungen "bergen die Gefahr einer Verstärkung der bereits eingesetzten Abkühlung der Weltwirtschaft". Das bremst wieder die heimischen Exporte.

Immerhin dürfte die österreichische Wirtschaft im Verlauf des Jahres 2011 den starken Einbruch des Jahres 2009 vollstandig kompensieren "und wird Ende 2011 das Vorkrisenniveau bereits klar übersteigen". (APA)