Kandahar/Islamabad - Ein Terrorkommando der radikal-islamischen Taliban hat in der südafghanischen Stadt Kandahar vier Wachmänner getötet. Die Opfer hätten für eine Sicherheitsfirma gearbeitet, die Militärtransporte der NATO schütze, sagte Polizeikommandant Mahmmad Salim Ihsas am Dienstag. Acht weitere Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens seien verletzt worden.

Der Angriff ereignete sich in der Nacht zum Dienstag. Dabei habe sich das Kommando einen 45 Minuten langen Schusswechsel mit den Wachleuten geliefert, bevor die Angreifer von Einsatzkräften der Polizei getötet worden seien.

Im Nordwesten Pakistans sind am Dienstag mindestens vier Menschen vermutlich während eines US-Drohnenangriffs getötet worden. "Drei Frauen und ein Kind sind unter den Toten", sagte ein Mitarbeiter des pakistanischen Geheimdienstes, der anonym bleiben wollte.

Die unbemannte Drohne feuerte in der Morgendämmerung zwei Raketen auf ein Gebäude in der Nähe von Miranshah im Stammesgebiet Nord-Waziristan ab. Das Gebiet an der Grenze zu Afghanistan gilt als Hochburg von Al-Kaida und Taliban-Kämpfern. Immer wieder attackiert die radikal-islamische Hakkani-Gruppe afghanische Streitkräfte und Nato-Truppen.

Bisher unbekannte Täter griffen im Norden Pakistans zwölf Tanklastwagen an, die für Nato-Truppen in Afghanistan bestimmt gewesen waren. Sechs Fahrzeuge seien zerstört worden, teilte die Polizei mit. Die restlichen Tankwagen hätten nach einem stundenlangen Löscheinsatz gerettet werden können. Der Vorfall ereignete sich in Muzaffargarh, rund 380 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Lahore. Die Nato verzeichnet bei ihren Versorgungstransporten für Afghanistan auf pakistanischem Boden immer wieder große Verlust durch Anschläge. (APA)