Innsbruck - Gleich zwei mutmaßliche Schlepper mit insgesamt 18 Personen sind der Tiroler Polizei an der Mautstelle Schönberg am Brenner ins Netz gegangen. Ein in Italien wohnhafter Syrer wollte acht Landsmänner zu "Verwandten" nach Deutschland bringen. In einem weiteren Fall gab ein Pakistani mit zehn Afghanen im Fahrzeug an, sich irrtümlich nach Österreich verfahren zu haben. Er habe die Personen eigentlich vom Brenner nach Mailand bringen wollen.

Die Vorfälle ereigneten sich bereits vergangenen Freitag. Alle 18 Geschleppten wurden einvernommen, die Afghanen inzwischen wieder nach Italien zurückgeschickt. Eine Rückübernahme der syrischen Staatsangehörigen wurde von der Grenzpolizei abgelehnt, da es sich um Asylwerber handelte. Nach Angaben der Exekutive wurden sie auf freiem Fuß angezeigt und hingewiesen, Österreich zu verlassen. (APA)