Zwei Eurofighter der Luftwaffe haben in Bayern eine türkische Verkehrsmaschine bis zur österreichische Grenze verfolgt - weil der Pilot nicht erreichbar war. Der Mann habe vermutlich vergessen, die richtige Funkfrequenz einzuschalten, sagte Ralf Schmitt, Sprecher des Jagdgeschwaders 74 in Neuburg an der Donau am Dienstag und bestätigte damit Medienberichte.

Die Luftwaffen-Piloten versuchten, ihren zivilen Kollegen durch Signale aufmerksam zu machen und übergaben die Begleitung an der österreichischen Grenze an die Luftwaffe des Nachbarlands. Erst über Graz schaltete der Pilot dann die richtige Frequenz ein. Im Raum München war der Lufwaffeneinsatz am Wochenende für viele Bürger hörbar - denn die Eurofighter durchbrachen die Schallmauer, der Knall erschreckte manche.

Eine Seltenheit sind solche Einsätze nicht. "Das kommt im Schnitt einmal im Monat vor", sagte Schmitt. In den allermeisten Fällen hätten die Piloten entweder vergessen, das Funkgerät einzuschalten oder auf die falsche Frequenz gestellt. "Manche Jahre ist es ein bisschen mehr, manche ein bisschen weniger, aber es kommt immer wieder vor." (APA)