Wie Digitimes berichtet, hat Samsung mit mehreren Notebooklieferanten Kontakt aufgenommen, um über die Möglichkeit zu sprechen, die eigene Produktion zum Teil auszulagern. Quellen meinen, dass sei Samsungs Vorbereitung für die Übernahme der PC-Sparte von HP.

50 Millionen Geräte

Im Moment stellt Samsung seine Computer in eigenen Fabriken her, allerdinge hat HP momentan ein Auftragspotential von 40 Millionen PCs, das könnte Samsung, das selbst ungefähr 10 Millionen Geräte herstellt, nicht alleine meistern und braucht dafür Partner.

Kooperation für alle wichtig

Die taiwanesischen Hersteller Quanta Computer, Compal Electronics und Pegatron Technology wurden von Samsung nach Südkorea eingeladen, um über eine mögliche Kooperation zu verhandeln. Auch für diese wäre es wichtig, den Ausfall des HP-Auftrages zu kompensieren. Sollte Samsung die PC-Sparte von HP übernehmen, wird man zu Beginn sicherlich mit anderen Herstellern kooperieren. Weitergehend würde Samsung vermutlich versuchen, die Geräte selbst herzustellen. (soc)