Mozilla möchte eine "write-once run-anywhere"-Lösung für mobile Apps

Foto: Screenshot/derStandard.at

Wer heute überlegt, sich ein Smartphone zu kaufen, der überlegt auch, welche Apps er benötigt, denn jedes mobile Betriebssystem hat seine eigenen Apps. Auch für Entwickler ist es teilweise schwierig, wollen sie eine Applikation programmieren, die auf mehreren Plattformen läuft, muss diese für jede extra implementiert werden.

Mozillas WebAPI

Dem möchte Mozilla entgegenwirken und hat das Projekt WebAPI gestartet. Im Zuge dessen sollen Applikation in HTML5 geschrieben werden, die in jedem Web Browser und auf jedem Betriebssystem laufen. Mozilla arbeitet bereits an den Spezifikationen und der Umsetzung von Prototypen, welche dem World Wide Web Consortium (W3C) zur Standardisierung vorgelegt werden sollen. Ein wichtiges Thema ist für Mozilla dabei die Sicherheit. Um diese zu gewährleisten, will man bereits existierende Maßnahmen mit neuen Alternativen vermischen.

Mozilla arbeitet an eigenen Apps

Doch Mozilla arbeitet nicht nur an den Standards, sondern entwickelt auch bereits eigene Applikationen, darunter Telefon, Nachrichten und Kontakte APIs. Auch das W3C hat eine Device APIs Working Group gebildet, die Standards für Web-Apps entwickelt. Doch dort dürfte man für Mozilla zu langsam sein, da man mit WebAPI in den nächsten sechs Monaten startklar sein möchte. Allerdings versichert Robert Nyman, Mozillas Technical Evangelist, dass man mit dem W3C zusammenarbeiten möchte.

Apple, Google und Co

Zusammenarbeiten müssen auch die Betriebssystem-Entwickler mit Mozilla und ob das Apple, Google und die anderen tun, ist fraglich. Allerdings hat der Kindle Cloud Reader von Amazon gezeigt, dass es nicht nur möglich ist, eine gelungene Web-Applikation zu programmieren, sondern dass diese auch auf verschiedenen Betriebssystemen läuft. (soc)