Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: REUTERS/Khaled al-Hariri

Nikosia - Bewaffnete Männer haben nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten einen bekannten syrischen Karikaturisten entführt und misshandelt. Der Zeichner Ali Ferzat sei am frühen Donnerstagmorgen von syrischen Sicherheitskräften und regierungstreuen Milizen entführt worden, als er mit dem Auto nach Hause fuhr, teilte das Bündnis lokaler Komitees (LCC) mit. Die Angreifer hätten den Inhalt seiner Tasche gestohlen, darunter vor allem Zeichnungen und andere persönliche Gegenstände. Anschließend hätten sie ihn geschlagen, wobei sie ihn insbesondere an den Händen verletzt hätten.

Nach dem Angriff warf die "bewaffnete Bande" den Zeichner aus einem Auto, wie die Syrische Beobachtungstelle für Menschenrechte (OSDH) mitteilte. Er sei schließlich am Straßenrand gefunden und in ein Krankenhaus gebracht worden. Ferzat habe Blutergüsse im Gesicht und an den Händen erlitten. Die syrischen Sicherheitskräfte seien "voll verantwortlich" für das, was Ferzat passieren könne, insbesondere angesichts der Tatsache, dass dieser erst kürzlich an der Wirbelsäule operiert worden sei, hieß es vom LCC. (APA/AFP)