Wien - Das Kind geht im September erstmals in die Schule und will ausgerüstet sein: Das kann relativ günstig - oder sehr teuer sein. Die Arbeiterkammer (AK) hat in Wien einen Preisvergleich im Papier-Fachhandel sowie bei Handelsketten gestartet und dabei Preisspannen für Startpakete von mehr als 1.000 Prozent festgestellt. "Wer auf jeden Euro schauen muss, vergleicht die Preise", sagte AK-Konsumentenschützerin Manuela Delapina.

Durchschnittlich kostet ein Startpaket, bestehend aus den 21 preiswertesten Schulsachen, im Fachhandel knapp 131 Euro, bei den Handelsketten kam man im Durchschnitt deutlich günstiger davon - mit knapp 95 Euro. Allerdings könnte man im Fachhandel, wenn man sich die Sachen aus mehreren Geschäften zusammen sucht, deutlich günstiger einkaufen als bei den vier untersuchten Ketten. Im günstigsten Fall - bei Pagro - zahlten die Tester 73 Euro, knapp vor Libro mit 76 Euro. Deutlich gehobener war der Preis bei Thalia mit 122 Euro. Für Interspar wurde kein Gesamtpreis ausgewiesen, weil keine vergleichbare Ringbuchmappe erhältlich war.

Nach oben hin gibt es große Unterschiede. Das teuerste Startpaket kostete in Fachgeschäften 234,50 Euro, bei den Ketten 137,39 Euro. Sollen die Schulsachen umweltfreundlich sein, müssen Eltern im Papier-Fachhandel mit 81 bis 339 Euro rechnen. Das ist eine Preisspanne von rund 319 Prozent. Bei den Ketten kosten ökologisch vertretbare Produkte im Schnitt 113 Euro, die Spanne lag zwischen 100 und 129 Euro.

Details am Rande: Bei Filzstiften beobachteten die AK-Konsumentenschützer Preise von 40 Cent bis 6,90 Euro. Gegenüber dem Vorjahr sind die Preise im Schnitt um 0,2 Prozent gestiegen, bei umweltfreundlichen Produkten lag die Steigerung bei 3,9 Prozent.

Die günstigsten Produkte kommen aber des öfteren relativ teuer: "Gerade bei Schulsachen sind Qualität und Haltbarkeit jedoch nicht unerheblich - und oft genug rechnen sie sich letztendlich", gab Delapina zu bedenken. "Wer in den Fachhandel geht, schaut eher auf Qualität und langlebige Produkte, was sich letztendlich auch rechnet." (APA)