Graz - Bei Magna International in Oberwaltersdorf (NÖ) und bei Magna E-Car Systems in Graz hielt man sich am Freitag zu den Äußerungen von Frank Stronach hinsichtlich der Errichtung eines Batterienwerkes in oder bei Graz bedeckt. Dazu gebe es keine Auskünfte, hieß es bei beiden Unternehmen auf APA-Anfrage. Im Wirtschaftsressort des Landes Steiermark bestätigte man zwar Gespräche, die es seit über einem Jahr gebe, aber der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft SFG liege noch ein aktueller Förderbeschluss vor, hieß es.

Stronach hatte laut "Kurier" (Freitagausgabe) bei einer Diskussion in Alpbach erklärt, dass an der Grazer Stadtgrenze ein Batteriewerk erreichtet werden soll, in dem ein "paar hundert Menschen" Arbeit finden würden, angepeilt sei ein Umsatz von rund 100 Mio. Euro. Für den Standort ist seit rund eine Jahr entweder das Burgenland oder eben der Raum Graz im Gespräch. Aus dem Ressort von Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann hieß es, dass es seit 2010 entsprechende Gespräche gebe, über die SFG seien mehrere mögliche Grundstücke angeboten worden.

Magna E-Car Systems ist ein Joint Venture zwischen Magna International und der Stronach Gruppe und bündelt Magnas Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität. Magna E-Car Systems ist in Entwicklung, Produktion und Integration von Komponenten, Modulen und Systemen für Hybrid- und Elektrofahrzeugen tätig, bis hin zur Gesamtfahrzeugentwicklung und Produktion. (APA)