Chilmark - Angesichts der Bedrohung durch den Hurrikan "Irene" verkürzt US-Präsident Barack Obama seinen Urlaub. Obama werde noch am Abend zurück nach Washington reisen, teilte am Freitag sein Sprecher Josh Earnest auf der Ferieninsel Martha's Vineyard mit. Eigentlich wollte der Präsident erst am Samstag in die Hauptstadt zurückreisen.

Nun habe er aber entschieden, dass es angeraten wäre eher abzureisen, teilte Earnest mit. Zuvor hatte Obama sich persönlich an seine Landsleute gewandt und sie dazu aufgerufen, sich auf den Hurrikan "Irene" vorzubereiten. "Sie müssen jetzt Vorkehrungen treffen. Warten Sie nicht, zögern Sie es nicht heraus", erklärte der Präsident am Freitag in seinem Urlaubsort Martha's Vineyard in Massachusetts. "Alles deutet darauf hin, dass dies ein historischer Hurrikan ist." "Irene" werde wahrscheinlich "extrem gefährlich und kostspielig". "Wir hoffen das Beste, aber wir bereiten uns auf das Schlimmste vor", sagte Obama. (APA)