Wien - Der frühere Lobbyist Peter Hochegger, gegen den die Staatsanwaltschaft seit Jahren ermittelt, hält sich offenbar derzeit in Brasilien auf, berichtet die Tageszeitung "DER STANDARD". Von Justizseite wurde nur bestätigt, dass sich Hochegger frei bewegen könne, wo genau er sei wisse man nicht. Hochegger sei nie in Untersuchungshaft genommen worden, er habe daher auch nicht seinen Pass abgeben müssen, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien. Zu Einvernahmeterminen der Justiz erscheine Hochegger regelmäßig und pünktlich.

Gegen Hochegger, den Ex-FPÖ-Politiker Walter Meischberger, Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere wird von der Justiz wegen Verdachts auf Untreue und Amtsmissbrauch ermittelt. Hochegger ist eine Schlüsselfigur in der Buwog- und auch in der Telekom-Affäre, bei ihm fanden Hausdurchsuchungen statt.

Durch bei Hochegger gefundenen Unterlagen zu Zahlungen gerieten immer mehr Personen in den Strudel der Affären. Zuletzt waren Zahlungen von Hochegger an Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach (FPÖ/BZÖ) aufgetaucht, die von der Telekom als Gegenleistung für eine angepasste Verordnung gezahlt worden sein sollen. Gorbach bestreitet den Korruptionsvorwurf. Der ebenfalls durch Hochegger-Unterlagen unter Druck geratene Ex-Telekom-Manager Gernot Schieszler soll mit seinen Aussagen zahlreiche Personen unter Korruptionsverdacht bringen. (APA)