Prag - Wegen Bestechungsvorwürfen hat das tschechische Parlament am Dienstag die Immunität von Ex-Verkehrsminister Vit Barta aufgehoben. Gegen den 37-jährigen Politiker laufen Ermittlungen, weil er zwei Abgeordneten seiner eigenen Partei Summen in Höhe von 7000 und 20.000 Euro übergeben haben soll, um ihre Loyalität zu gewinnen.

Nachdem die Geldempfänger Jaroslav Skarka und Kristyna Koci mit ihren Bestechungsvorwürfen an die Öffentlichkeit gegangen waren, trat Barta im April als Verkehrsminister zurück.

Im Juli wählten ihn die Abgeordneten seiner Partei Öffentliche Angelegenheiten dennoch zu ihrem Fraktionsvorsitzenden. Trotz der strafrechtlichen Ermittlungen soll Barta nach Informationen der Zeitung "Dnes" vorerst auf seinem Posten als Fraktionschef verbleiben.

Der einflussreiche Politiker gilt als einer der Hauptfinanzierer der populistischen Partei und als ihre "Graue Eminenz". Er ist Gründer einer Sicherheitsagentur, die nach Berichten tschechischer Medien auch Lokalpolitiker bespitzelt haben soll.  (APA)