Moskau - Bei zwei Anschlägen im russischen Krisengebiet Tschetschenien im Nordkaukasus sind mindestens fünf Menschen getötet und 14 verletzt worden. Mehrere Opfer schwebten noch in Lebensgefahr, sagte ein Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden am Dienstagabend der Agentur Interfax. Ein Terrorist habe sich in der Hauptstadt Grosny in die Luft gesprengt, als ihn zwei Polizisten kontrollieren wollten.

Später kam es am selben Ort zu einer weiteren Detonation. Das Zentrum von Grosny wird seit Jahren besonders streng beschützt. Im Nordkaukasus liefern sich kremltreue Einheiten und separatistische Islamisten fast täglich Gefechte. (APA)