Innsbruck - Jene 87-jährige Tirolerin, die inmitten von Müllbergen gelebt hatte und Ende August aufgrund einer Anzeige des Tierschutzvereins aus ihrem Haus im Zillertal gerettet worden war, ist am Samstag im Krankenhaus verstorben. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Zur Klärung der Todesursache wurde eine Obduktion angeordnet. Ihre 53-jährige Tochter, der das Haus gehört, wurde bereits am 28. August wegen Quälens bzw. Vernachlässigen einer wehrlosen Person angezeigt.

Nach der Intervention der Tierschützer hatten Polizeibeamte am Sonntag vergangener Woche das laut Exekutive "nach außen hin gut gepflegte Haus" in Mayrhofen aufgesucht. Inmitten von Müllbergen wurde schließlich die apathisch wirkende Frau gefunden und ihre Einlieferung ins Bezirkskrankenhaus Schwaz organisiert.

Beamte hatten Frau gefunden

Der Tierschutzverein hatte befürchtet, dass in dem Haus eine Vielzahl von Katzen nicht artgerecht gehalten werde. Bei der Einvernahme einer Zeugin sei dann der Verdacht aufgekommen, dass in dem Haus auch eine alte, kranke und hilflose Frau leben könnte. Bei der Nachschau hatten die Beamten mitten im Gang vor dem Stiegenhaus die 87-jährige Frau auf einem Notbett gefunden. (APA)