Foto: UPC

Ein Blick auf die aktuelle Rechnung treibt manche UPC-Kunden zur Weißglut. Darauf findet sich erstmals die jährliche Servicepauschale von 15 Euro. Die Gebühr, die mittlerweile fast von allen Provider verlangt wird, sorgt seit Monaten für Unmut unter den Konsumenten - der WebStandard berichtete.

Zwei Euro für Papier

Zusätzlich hebt der Kabelprovider nun zwei Euro für eine Papierrechnung ein. Wer also keine Rechnungen auf elektronischem Weg wünscht, muss dafür in die Tasche greifen. Allerdings ist fraglich, ob UPC diese 2 Euro noch lange kassieren wird.

Gericht

Vor Gericht wurde die Einführung kostenpflichtiger Papierrechnungen nämlich bereits mehrmals für gesetzwidrig erklärt. Allerdings sind die Urteile noch nicht rechtskräftig.

Gesetz

Ergänzend wurde vergangene Woche wurde eine Novelle zum Telekommunikationsgesetz beschlossen, die es Kunden ermöglicht zwischen einer elektronischen und einer kostenlosen Papierrechnung wählen können. (red)