Karachi - Bei wochenlangen Überschwemmungen im Süden Pakistans sind bisher 136 Menschen ums Leben gekommen. Allein 90 von ihnen sind im Laufe der vergangenen Woche getötet worden, viele von ihnen, als ihre Häuser einstürzten.

Dies sagte Sajjad Hayder Shah, ein Mitarbeiter einer Hilfsorganisation, am Montag in Karachi. Im vergangenen Jahr waren bei Überschwemmungen im Süden des Landes 2.000 Menschen ums Leben gekommen. Die schweren Monsunregenfälle, die zum Hochwasser geführt hatten, begannen Anfang August und haben zur Überschwemmung von 70.000 Hektar Ackerland geführt. (APA/sda)