Wien - Eine 41-Jährige Frau ist bei einer Akupunktur-Behandlung in einer Praxis in Wien vergessen worden, berichtete ORF-"Wien heute". Die Patientin schlief während der Behandlung ein, als sie wieder aufwachte, war die Praxis verschlossen. Die Feuerwehr musste die Frau befreien.

Die Patientin war wegen einer Lebensmittelunverträglichkeit mit 20 Akupunkturnadeln behandelt worden. Nachdem die Frau munter wurde, entfernte sie selbstständig die Nadeln und alarmierte die Feuerwehr, die zehn Minuten später eintraf und die Eingesperrte befreite. Als Entschuldigung erhielt die 41-Jährige Gratisbehandlungen. (APA)