Bild nicht mehr verfügbar.

Lieber gelb oder besser grün? Wofür die Farbstilberatung war, ist noch nicht klar. Die Rechnung hatte nichts mit einem ÖBB-Auftrag zu tun, sagt Ex-ÖBB-Vorstand Nigl.

Foto: AP/Pleul

Neue Geldtransfers vom Lobbyisten Peter Hochegger enthüllt das Nachrichtenmagazin "News" laut Vorausmeldung: Demnach findet sich auf Hocheggers Pay-Roll auch ein anderer Lobbyist, nämlich Alfons Mensdorff-Pouilly. Dessen Gesellschaft MPA Handelsgesellschaft mbH soll im Jahr 2008 von Hocheggers Valora AG 21.800 Euro bekommen haben. An die Ehefrau des damaligen ÖBB-Managers Franz Nigl zahlte Hochegger im Jahr 2007 laut "News" 21.600 Euro für "Farbberatung".

Seine Frau sei als "Farbstilimageberaterin" auch für Hochegger tätig gewesen und habe "Vorträge, Seminare, Einkaufsberatung und Typberatung" durchgeführt, die Rechnung beziehe sich auf einen Zeitraum von ungefähr eineinhalb Jahren, so Nigl zum Magazin. "Die Tätigkeit meiner Frau hatte nichts mit meinem ÖBB-Job zu tun", beteuert er. Nigl war zur selben Zeit Geschäftsführer der ÖBB Dienstleistungs GmbH, die laut Kundensaldenliste allein 2007 über 575.000 Euro an die Agentur Hochegger.Com gezahlt hat. Er habe lediglich Leistungen aus einem Rahmenvertrag der ÖBB mit Hochegger abgerufen, so Nigl.

Der frühere Infrastruktur- und Verkehrsminister Mathias Reichhold (FPÖ) hat nach seinem Ausscheiden aus der Regierung offenbar mehr Geld von Hochegger erhalten als bisher bekannt. Zusätzlich zu den bereits berichteten 72.000 Euro im Jahr 2005 habe Reichhold im Jahr 2006 die Summe von 10.012,50 Euro erhalten, schreibt das Magazin. Reichhold selber hatte erklärt, die 72.000 Euro habe er nicht für Telekom-Beratung, wie auf Hocheggers "Lieferantenliste" angeführt, erhalten, sondern er habe den Berater Hochegger zum Thema EU-Präsidentschaft beraten und seine Kontakte zur Verfügung gestellt.

Ex-TA-Vorstand verteidigt sich

Ex-Telekom-Vorstand Rudolf Fischer, der selber seine Beteiligung an der Kursmanipulation für Manager-Boni gegenüber der Justiz gestanden hat, verteidigt sich in einem Interview mit "News": Der Einsatz von Hochegger als Lobbyist habe der Telekom "Millionen gebracht". Jene 16 Projekte mit einem Volumen von rund 9 Millionen Euro, für die die Telekom keine dokumentierte Gegenleistung gefunden hat, bezeichnet der frühere Telekom-Festnetzvorstand als "teilweise sehr erfolgreich". Auch die Beeinflussung der Universaldienstverordnung, die im Einflussbereich des damaligen Infrastrukturministers Hubert Gorbach (FPÖ/BZÖ) gelegen hatte, sei ein Lobbying-Ziel gewesen und habe der Telekom im Endeffekt rund zehn Millionen Euro gebracht. Mit den laut Hocheggers Buchhaltung getätigten Zahlungen an Gorbachs Sekretärin hatte Fischer nach eigenen Angaben nichts zu tun. Auch von Geldflüssen an das BZÖ höre er zum ersten Mal. Die Höhe der Honorare an Hochegger sieht Fischer als angemessen.

Nachdem Gorbach im Jänner 2007 aus der Regierung ausschied, zahlte die Telekom wie berichtet über Hocheggers Valora 264.000 Euro für die Sekretärin des Jungunternehmers Gorbach. Von Hochegger sollen über die Projektentwicklung Werbeagentur Schmied GmbH 600.000 Euro in die BZÖ-eigene Agentur "Orange" geflossen sein, laut BZÖ sind bei internen Recherchen drei Rechnungen in der Höhe von 300.000 Euro aufgetaucht.(red)