Die Uni Wien hat den Sprung in die Top Ten geschafft.

Foto: standard/cremer

Wien - Große Sprünge nach vorne gelangen den österreichischen Universitäten bei dem von der deutschen Tageszeitung "Handelsblatt" durchgeführten Ranking der besten deutschsprachigen Fakultäten für Volkswirtschaftslehre (VWL). Unter den vier heimischen Hochschulen, die es unter die Top 20 geschafft haben, stellt die Uni Wien auf Platz 7 (2010: 15) die beste Adresse für Volkswirte in Österreich dar.

Uni Mannheim vorne

Während die Uni Wien heuer den Sprung in die Top Ten geschafft hat, fliegt die Uni Innsbruck aus ebendiesen knapp heraus und rangiert auf Platz 11 (2010: 10). Ränge gewinnen konnten indes die Wiener Wirtschaftsuni (Rang 14) und die Uni Linz (18), die im Vorjahr ex aequo auf Platz 20 lagen. An der Spitze ist die Uni Mannheim erstmals auf den ersten Platz vorgerückt und hat damit die Uni Zürich, die das Ranking vier Jahre lang dominiert hatte, auf den zweiten Platz verdrängt, gefolgt von den Unis in München und Bonn.

Das "Handelsblatt"-Ranking misst die Forschungsleistungen in den Bereichen VWL und Statistik. Grundlage ist eine Datenbank, in der die Veröffentlichungen von mehr als 2.400 Forschern an 81 Universitäten in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz erfasst sind. Ebenfalls ausgefasst sind die Top-Volkswirte, gemessen an ihrer Forschungsleistung an den einzelnen Universitäten.

Top-Emeriti aus Österreich

Die Rangliste der Top-Emeriti führt mit Dennis C. Müller ein Professor der Uni Wien an. Zwölf weitere Wissenschafter der größten Hochschule Österreichs finden sich in den insgesamt fünf Teilrankings, die u.a. die besten Forscher nach ihren Publikationen seit Karrierebeginn und nach ihren Forschungsleistungen seit 2007 bestimmen. Der niederländische Spieltheoretiker Maarten Jansen, seit 2008 an der Uni Wien, ist als forschungsstärkster Volkswirt an seiner Uni auch unter den Top 30 für das "Lebenswerk" zu finden.

Die Uni Innsbruck dankt indes in einer Aussendung dem 42-jährigen Experimentalökonomen Matthias Sutter, "der mit seinen Publikationen einen wesentlichen Anteil an der starken Stellung der Universität Innsbruck im Handelsblatt-Ranking hat". Die WU Wien gratuliert u.a. ihrem Forscher Harald Badinger, der auf Platz 6 der Top-Forscher unter 40 Jahren rangiert. (APA)