Im Salzburger Gusswerk können Hoteliers vor dem Umbau probewohnen. Die "Hoteldesignwerkstatt" ist gleichzeitig ein Schauhotel. Initiator Marcus Mascha sprach mit Jutta Berger über seine Idee.

***

STANDARD: Sie haben ein Schauhotel eingerichtet, für wen?

Mascha: Für Partnerfirmen aus der Industrie, für Architekten, Gastronomen und Hoteliers. Die Hoteldesignwerkstatt mit ihren 84 Partnern ist eine ganz ungezwungene Plattform fernab jeder Ausschreibung. Auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern haben wir eine kommunikative Schnittstelle zwischen Handwerkern, Herstellern und dem Hotelier, der letztendlich entscheidet, was er einbaut.

STANDARD: Was kann Ihr "Hotel"?

Mascha: Tagsüber kann man die Bar, Lobby, Lounge und Küche benützen. Ab 18 Uhr steht das Hotel den 84 Partnerfirmen zum Probewohnen ihrer Kunden zur Verfügung. Es gibt uns seit November 2010. In neun Monaten hatten wir bereits 2500 Gäste.

STANDARD: Wer kommt zum Probewohnen?

Mascha: Der Hotelier, der umbauen oder renovieren möchte, muss sich üblicherweise auf die Informationen seines Architekten verlassen. Bei uns kann er sich selbst überzeugen, kann das Schlafsystem ausprobieren und erfährt, wie laut oder leise die Klimaanlage ist oder wie Schankanlage und Lichtsystem funktionieren. Er kann auf neutralem Boden die unterschiedlichen Produkte und Ausstattungen testen, bekommt erste Grobinformationen. Details erfährt er dann von den Partnerfirmen. Für Gesamtkonzepte stehen zwei Innenarchitekten zur Verfügung.

STANDARD: Welche Zielgruppe sprechen Sie an?

Mascha: Kurz- und mittelfristig Hoteliers aus dem Vier-Sterne-plus-Bereich, die umbauen oder renovieren möchten. In dieser Kategorie haben wir in Westösterreich die größte Dichte. Unsere Kunden kommen vor allem aus Salzburg, Tirol, Bayern und Südtirol, immer öfter aber auch aus dem Osten Österreichs.

STANDARD: In welchen Zeitabständen ist ein Hotel-Relaunch fällig?

Mascha: Da gehen die Meinungen auseinander.Die meisten technischen Produkte haben mittlerweile eine Garantie von 20 Jahren. So lange wird aber ein Hotelzimmer nicht halten. Ich denke, dass man ein Zimmer alle acht bis zehn Jahre renovieren sollte. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 10./11.9.2011)