Wien - Die iranische Vizepräsidentin für Wissenschaft und Technologie, Nasrin Soltankhah, äußerte bei einem Besuch in Wien den Wunsch nach verstärkter wissenschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Westen. Angesprochen auf die Sanktionen gegen ihr Land, sagte Soltankhah, diese würden die Forschung nicht beeinträchtigen. Während die Lage im Westen miserabel sei, "können wir Subventionen auszahlen". Eine besondere Rolle in der Forschung käme den Frauen zu, die im Iran ein Viertel des wissenschaftlichen Personals stellen würden. (fg/DER STANDARD, Printausgabe, 14.9.2011)