Washington - Die USA haben nach eigenen Angaben ein weiteres ranghohes Al-Kaida-Mitglied getötet. Der Logistikchef des Terrornetzwerks in Pakistan, Abu Hafz al-Shahri, sei vor wenigen Tagen in den Stammesgebieten Waziristans getötet worden, verlautete am Donnerstag aus US-Regierungskreisen. "Abu Hafs' Tod beseitigt eine Schlüsselbedrohung in Pakistan", sagte ein Sicherheitsvertreter in Washington. Genaue Angaben zu den Todesumständen machte er nicht.

Pakistanische Sicherheitsvertreter hatten von einem US-Drohnenangriff am Sonntag in der Ortschaft Hisokhel in Nord-Waziristan berichtet. Dabei seien ein Fahrzeug und ein Haus getroffen worden. Ob Abu Hafz bei dieser Attacke getötet wurde, war unklar. Washington bestätigt Drohnenangriffe prinzipiell nicht, allerdings sind die US-Armee und der Geheimdienst CIA die einzigen Kräfte, die in der afghanisch-pakistanischen Grenzregion über diese Waffen verfügen.

Erst im vergangenen Monat hatten die USA nach eigenen Angaben in Pakistan den Al-Kaida-Vizechef Attija Abdel Rahman getötet. Im Mai hatte ein US-Spezialkommando den Chef des Terrornetzwerks Osama bin Laden in seinem Versteck im nordpakistanischen Abbottabad erschossen. (APA)